Pokémon Mask of Change - die volle Ladung Ogerpon!

2024-03-25 15:31:00 / Poke Corner Blog - Informationen / Kommentare 0
Pokémon Mask of Change - die volle Ladung Ogerpon! - Pokémon Mask of Change - Alle wichtigen Infos!

Autor: Minato. / Chris | Bluesky: @christm.bsky.social

Hallöchen, liebe Leser und Leserinnen des Poke-Corner-Blogs!
In Japan geht es mal wieder Schlag auf Schlag. Noch vor dem Release von Pokémon Crimson Haze wurde kürzlich das darauffolgende Set Pokémon Mask of Change offiziell vorgestellt. In diesem Beitrag wollen wir wie gewohnt vorab allerlei Informationen, Leaks und Gerüchte zu Pokémon Mask of Change beleuchten. Das Set soll in Japan ab dem 26. April erhältlich sein – bis dahin wird also noch ein wenig Zeit vergehen, sodass es sich lohnt, immer mal wieder hier reinzuschauen. Über Pokémon Mask of Change austauschen könnt ihr euch im Übrigen wie immer auf unserem Discord-Server oder aber auch gerne hier in Form eines Kommentars.

Pokémon Mask of Change trägt das Kürzel SV6 und umfasst – vor den Secret Rares – 101 neue Karten. In Kombination mit den Karten aus Pokémon Crimson Haze wird das Set hier im Westen in Form der Erweiterung Maskerade im Zwielicht (engl. Twilight Masquerade) am 24. Mai erscheinen – also rund einen Monat nach der japanischen Veröffentlichung. Klarer Fokus in Pokémon Mask of Change liegt auf Ogerpon, ein mit dem ersten DLC der aktuellen Pokémon-Videospiele eingeführtes Legendäres Pokémon. Das Besondere an Ogerpon ist, dass es vier verschiedene Masken besitzt, von denen es je eine nach Belieben tragen und wechseln kann.

Man durfte im Vorfeld gespannt sein, wie diese spezielle Fähigkeit von Ogerpon im Sammelkartenspiel umgesetzt wird. Letzten Endes wurde es die wohl recht offensichtliche Wahl: Insgesamt vier Terakristall-Pokémon ex-Karten werden vom Antlitz Ogerpons mit je einer der vier Masken verziert. So gibt es Türkisgrüne-Maske-Ogerpon-ex (engl. Teal Mask Ogerpon ex), Brunnenmaske-Ogerpon-ex (engl. Wellspring Mask Ogerpon ex), Ofenmaske-Ogerpon-ex (engl. Hearthflame Mask Ogerpon ex) und Fundamentmaske-Ogerpon-ex (engl. Cornerstone Mask Ogerpon ex). Die verschiedenen Umsetzungen spiegeln dabei die verschiedenen Eigenschaften der Masken aus dem Videospiel wider. So ist die Ofenmaske beispielsweise mit offensiven Attributen verbunden, sodass Ofenmaske-Ogerpon-ex mit gleich zwei recht starken Angriffen ausgestattet wurde. Die Fundamentmaske ist dagegen zur Stärkung der Defensive gedacht, sodass Fundamentmaske-Ogerpon-ex über eine Fähigkeit verfügt, die genau das tut – so nimmt das Pokémon keinerlei Schaden von Angriffen von gegnerischen Pokémon, die über eine Fähigkeit verfügen.

Aber mit den vier Karten ist die volle Ladung Ogerpon noch nicht ausgeschöpft. Pokémon Mask of Change hat nämlich ein weiteres Türkisgrüne-Maske-Ogerpon als normales Pokémon (und nicht als Pokémon-ex-Karte) sowie mit Maske des Oni (engl. Ogre’s Mask) eine speziell für Ogerpon gedachte Item-Karte zu bieten. Die Item-Karte ermöglicht euch quasi den Austausch der Maske. Auf der Karte heißt es konkret, dass wenn ihr ein Pokémon-ex in eurem Ablagestapel habt, bei welchem das Wort Ogerpon zum Namen gehört, könnt ihr genau diese Pokémon-ex-Karte mit einer im Spiel befindlichen Ogerpon-ex-Karte austauschen. Alle angelegten Karten, Schadensmarken und sonstige Zustände bleiben dabei erhalten. Definitiv eine interessante Sammelkartenspiel-Umsetzung des besonderen Legendären Pokémon. Man darf gespannt sein, ob und inwiefern Ogerpon damit Einzug ins kompetitive Spielen des TCGs finden kann.

Derzeit kann davon ausgegangen werden, dass Pokémon Mask of Change in der üblichen Form erscheinen wird. Ein Mask of Change Display sollte also erneut 30 Booster Packs mit je 5 Sammelkarten umfassen. Pünktlich zum Release werdet ihr natürlich wieder Gelegenheit erhalten, Mask of Change Displays über Poke-Corner zu bestellen.

Wenn ihr Interesse an Pokémon Mask of Change habt und den Zeitpunkt, ab dem die Vorbestellung möglich ist, auf keinen Fall verpassen wollt, dann könnt ihr Poke-Corner auf Instagram folgen oder unserem Discord-Server beitreten – praktischerweise findet ihr dort auch eine aktive Community, mit der ihr euch direkt über die aktuellsten Informationen austauschen könnt!

Stand 19.04.2024

Eine Woche vor dem Release von Pokémon Mask of Change wurden nun alle 101 Karten der regulären Zählung enthüllt. Wie vor jeder Veröffentlichung einer neuen Erweiterung stellt dies ein wahres Schlaraffenland für Spielerinnen und Spieler dar, die sich nun in all die neuen Angriffe und Fähigkeiten einlesen können, um herauszufinden, wie man die eigenen Decks verstärken oder umbauen kann.

Aber auch Sammlerinnen und Sammler kommen auf ihre Kosten. Fans von Tomokazu Komiya können beispielsweise aufhorchen, denn mit dem kleinen Toxiped (engl. Venipede) gibt es in Pokémon Mask of Change eine neue Karte des berühmt-berüchtigten Künstlers.

Darüber hinaus wurden neben den Karten der regulären Zählung auch vier weitere Secret Rares vorgestellt. Zum einen wären da Art Rare-Karten zu Voltrel (engl. Wattrel) und Palimpalim (engl. Chimecho), deren Artworks es absolut in sich haben und gerade für diejenigen unter euch, die einen realistischeren Zeichenstil bevorzugen, sicherlich Must-haves darstellen.

Außerdem wissen wir nun, wie die Trainer-Full-Art-Karten zu Jo (engl. Kieran) und Hana (engl. Carmine) aus Pokémon Mask of Change aussehen. Wie üblich nehmen die genannten Trainer einen Großteil des jeweiligen Artworks ein, sodass eher weniger Platz für ausladende Hintergründe bleibt. Man darf gespannt sein, ob Jo und/oder Hana auch eine Special Art Rare erhalten werden.

Stand 17.04.2024

Mit großen Schritten nähern wir uns dem Release von Pokémon Mask of Change am 26. April. Höchste Zeit also, dass wir uns die wirklich interessanten Karten des Sets anschauen dürfen. Das sahen auch die Verantwortlichen des Pokémon-Sammelkartenspiels so und enthüllten in den vergangenen Tagen die eine oder andere Art Rare und sogar Special Art Rare aus dem kommenden Set. Allen voran wurden die besonderen Karten für Pokémon enthüllt, die erstmals mit dem ersten DLC der Pokémon-Videospiele eingeführt wurden – angesichts des großen Fokus von Pokémon Mask of Change auf den DLC eher weniger überraschend. So dürfen wir uns nun aber von den aus stilistischer Sicht wieder sehr einzigartigen Designs der Art Rare-Karten für Sirapfel (engl. Dipplin) sowie dem neuen Trio bestehend aus den Legendären Pokémon Boninu, Benesaru und Beatori (engl. Okidogi, Munkidori und Fezandipiti).

Ebenfalls eine Art Rare hat Praktibalk (engl. Timburr) spendiert bekommen. Das Artwork zeigt das Pokémon in einer Alltagssituation – menschlichen Arbeitern helfend auf einer Baustelle. Diese Szenerie hat zuvor bereits beispielsweise bei Stahlos aus Paradoxrift gut funktioniert, sodass auch hier von einer gesteigerten Beliebtheit ausgegangen werden kann. Darüber hinaus sorgen die besonderen Karten für Frosdedje (engl. Froslass) aufgrund des schaurig-schönen Designs und das stark an die Werke von Keith Haring erinnernde Artwork von Nigiragi (engl. Tatsugiri) für Aufsehen.

Damit wir bei all der überschwänglichen Worte aber nicht komplett aus dem Gleichgewicht geraten, muss es auch diskutable Designs geben. Neben Chaneira (engl. Chansey), dessen Art Rare in Pokémon Mask of Change vergleichsweise simpel ausfällt, sind hier vor allem die Special Art Rares (SAR) der vier Ogerpon-ex-Umsetzungen zu nennen. SARs fallen eigentlich durch sehr einzigartige Designs auf, die besonderen Ogerpon-ex-Karten erinnern allerdings allesamt mehr an bisherige Terakristall-Full-Art-Karten. Man darf gespannt sein, inwiefern sich das auf den Wert der Karten auswirkt.

Stand 10.04.2024

Eine neue Woche bringt eine Menge neuer Karten für Pokémon Mask of Change. Zwischen uns und der Veröffentlichung des Sets liegen noch rund zwei Wochen, sodass nun weitere „größere“ Karten wie Pokémon-ex, Pokémon aus der Zukunft, Pokémon aus der Vergangenheit und Ace Spec-Karten vorgestellt wurden. Ziemlich hohe Wellen schlägt dabei die Enthüllung von Delfinator (engl. Palafin), das in den Videospielen als Weiterentwicklung von Normifin (engl. Finizen) in einer sogenannten Alltagsform und in einer Heldenform auftreten kann. Die Verwandlung in die Heldenform ist nur unter ziemlich einzigartigen Voraussetzungen möglich, die nun auch im Sammelkartenspiel umgesetzt wurden. So ist Delfinator als normale Pokémon-Karte sowie als Pokémon-ex erhältlich und bedingt sich beim Spielen gegenseitig.

Darüber hinaus wissen wir nun, wie die Pokémon-ex-Karte zu Katapuldra (engl. Dragapult) aussieht, das in Pokémon Mask of Change in einer terakristallisierten Form auftritt und in der westlichen Umsetzung der Erweiterung (in Form von Pokémon Twilight Masquerade bzw. Pokémon Maskerade im Zwielicht) ein Booster-Artwork ziert. Die Karte selbst wurde vom berühmt-berüchtigten 5ban Graphics illustriert. Dementsprechend fällt das Artwork auch eher auffällig unauffällig aus. Immerhin sind die niedlichen Grolldra als ständiger Begleiter prominent platziert.

Die kürzlich neu eingeführten Ace Spec- bzw. Ass-Klasse-Karten sind zwar besonders für Spielerinnen und Spieler, aber sicherlich auch für den einen oder anderen Sammler interessant. Nachdem es in den vergangenen Sets nur Item- und Ausrüstungskarten gab, wurde mit der „Legacy Energy“ nun auch die erste Spezialenergie-Karte dieser Kategorie enthüllt.

Außerdem wurden zwei neue Stadion-Karten vorgestellt, die mit großer Wahrscheinlichkeit einen gewissen Einfluss auf das kommende Spiel haben werden. Beim „Jamming Tower“ liegt es an einer interessanten Fähigkeit, die „Festival Grounds“ sind wiederum Voraussetzung für die neue Fähigkeit „Festival Lead“, über die sehr unterschiedliche Pokémon wie Sirapfel (engl. Dipplin), Goldini (engl. Goldeen) und Flauschling (engl. Swirlix) verfügen, durch welche die genannten Taschenmonster in einer Runde gleich zweimal angreifen können.

Stand 03.04.2024

Wie üblich werden mit der Zeit mehr und mehr Karten aus Pokémon Mask of Change enthüllt. Die bis zum aktuellen Zeitpunkt vorgestellten Karten entstammen alle der regulären Zählung – auf die erste Full-Art-Karte oder gar Illustration Rare müssen wir uns also weiterhin gedulden. Den Anfang macht das Pflanzen-Duo bestehend aus Volbeat und Illumise. Auch wenn es sich dabei um zwei Karten handelt, könnte man angesichts der übereinstimmenden Artworks meinen, dass sie fest zusammengehören. Tatsächlich stammen die beiden Karten vom selben Illustrator: Der Künstler namens Orca ist im Pokémon TCG-Kosmos noch ziemlich neu. Nur zwei seiner nun insgesamt sechs Karten sind bislang auch auf Englisch erschienen und können im erst kürzlich erschienenen Set Gewalten der Zeit (engl. Temporal Forces) ergattert werden (Snomnom 45/162 und Schlurp 180/162).

Darüber hinaus sieht Pokémon Mask of Change mit Barschwa (engl. Feebas) und Milotic die Wiederkehr eines Fanlieblings. Die Entwicklungsreihe stammt hier aber mit Scav sowie Taira Akitsu von zwei unterschiedlichen Illustratoren. Aufgrund des hohen Beliebtheitswertes ist es bereits die 19. Sammelkartenspielumsetzung von Milotic. Interessanterweise gibt es damit mehr Milotic- als Barschwa-Karten – die wenig ansehnliche Vorentwicklung kommt nämlich nur auf 16 Karten. Das ist möglich, weil Karten wie Milotic-V (aus der Erweiterung Clash der Rebellen) als Basis-Pokémon gelten und damit sofort gespielt werden können, ohne entwickelt werden zu müssen.

Die erste vorgestellte dreiteilige Entwicklungsreihe aus Pokémon Mask of Change umfasst die Feuer-Pokémon Lichtel (engl. Litwick), Laternecto (engl. Lampent) und Skelabra (engl. Chandelure). In den Videospielen gehört die gesamte Entwicklungsreihe mit Feuer und Geist zwei Pokémon-Typen an. Das führt dazu, dass beispielsweise Skelabra im Sammelkartenspiel in der Vergangenheit mal dem Feuer-Typ und mal dem Typen Psycho (da es den Geist-Typ im TCG nicht gibt) angehörte. Seit der Schwert-&-Schild-Ära steht die Entwicklungsreihe aber durchgehend sinnbildlich in Flammen – und das ändert sich auch mit der Umsetzung in Pokémon Mask of Change erst einmal nicht.

Bei der jüngsten Enthüllung zu Pokémon Mask of Change mag man seinen Augen kaum trauen: Das erste Mal seit über 13 Jahren wird ein neues reguläres Simsala (engl. Alakazam) erscheinen. Das liegt vorrangig an der inzwischen sicherlich jedem bekannten Geschichte rund um den Mentalisten Uri Geller und Kadabra – das im Übrigen zusammen mit Abra auch in Pokémon Mask of Change gesammelt werden kann. Auffällig ist, dass sich die Artworks der drei Karten in ihrem jeweiligen Stil recht stark voneinander unterscheiden. Tatsächlich sind die verantwortlichen Illustratoren auch allesamt neu im Pokémon TCG und sind erst seit der laufenden Karmesin-&-Purpur-Generation dabei. Für Sammlerinnen und Sammler also scheinbar die perfekte Zeit, um neue Lieblings-Zeichner auszuerkiesen.

Stand 18.03.2024

Aufgrund des derzeit recht eng getakteten Veröffentlichungsrhythmus’ neuer Sammelkartenspiel-Erweiterungen wurden nun bereits weitere Karten aus Pokémon Mask of Change offiziell enthüllt. Dazu gehören gleich mehrere Karten, die Pokémon zeigen, die allesamt mit dem ersten DLC für die aktuellen Pokémon-Videospiele eingeführt wurden. Den Anfang machen Mortcha (engl. Poltchageist) und dessen Entwicklung Fatalitcha (engl. Sinistcha). Beide Pokémon, die nur rein zufällig eine gewisse Ähnlichkeit zu Fatalitee und Mortipot aufweisen, gehören in Pokémon Mask of Change dem Typen Pflanze an. Gerade Fatalitcha verfügt über zwei interessante Angriffe. Die erste Attacke, die nur eine angelegte Pflanzen-Energie benötigt, lässt euch nach Belieben vier Schadensmarken auf den Pokémon eures Gegners verteilen. Das mag zwar zunächst nach nicht allzu viel klingen, doch kann in den richtigen Momenten den entscheidenden Vorteil bringen. Ebenfalls nur eine Pflanzen-Energie benötigt der zweite Angriff. Bis zu drei Pflanzen-Energiekarten könnt ihr durch dessen Einsatz von euren Pokémon ablegen, um damit 70 Schadenspunkte pro abgelegter Karte auszuteilen. In Kombination mit dem ebenfalls neuen Türkisgrüne-Maske-Ogerpon-ex ergibt sich eine durchaus spannende Synergie.

Zusätzlich gestärkt wird der Pflanzen-Typ durch eine neu vorgestellte Item-Karte, die sich als Käfersammler-Set (engl. Bug Catching Set) übersetzen lässt. Durch dessen Einsatz könnt ihr euch die obersten sieben Karten eures Decks anschauen und von allen Pflanzen-Pokémon sowie Pflanzen-Energiekarten, die ihr auf diese Weise findet, insgesamt zwei aussuchen und auf eure Hand nehmen. Darüber hinaus wurden mit Hana (engl. Carmine) und Jo (engl. Kieran) zwei neue Supporter-Karten vorgestellt. Hana stellt dabei eine abgewandelte Form von Forschung des Professors dar. So müsst ihr nach dessen Einsatz eure Handkarten abwerfen und könnt daraufhin fünf Karten nachziehen. Das sind zwei Karten weniger als beim angesprochenen Vorbild, allerdings könnt ihr Hana ausnahmsweise auch während eures ersten Zuges einsetzen, wenn ihr das Match beginnt, was für Supporter-Karten normalerweise ausgeschlossen ist.. Mit Jo könnt ihr wiederum wählen, ob ihr entweder euer aktives Pokémon mit einem Pokémon auf eurer Bank austauschen wollt oder ob die Angriffe eurer Pokémon einmalig 30 zusätzliche Schadenspunkte gegen gegnerische Pokémon-V oder Pokémon-ex austeilen.

Weitere spannende neue Möglichkeiten ergeben sich durch das „die Gefährten“ genannte Trio bestehend aus den Pokémon Boninu (engl. Okidogi), Benesaru (engl. Munkidori) und Beatori (engl. Fezandipiti), die in Pokémon Mask of Change je eine eigene Karte spendiert bekommen haben. Alle drei Pokémon eint, dass sie über eine Fähigkeit verfügen, die sich erst aktiviert, wenn eine Finsternis-Energiekarte angelegt ist – und das, obwohl keines der Pokémon dem Finsternis-Typen angehört. Benesaru und Beatori sind beide vom Typ Psycho – das erstgenannte, Affen-ähnliche Pokémon hat die recht spezielle Fähigkeit, dass ihr einmal pro Zug bis zu drei Schadensmarker (also 30 Schadenspunkte) von einem eurer Pokémon auf eines eurer Gegner verschieben könnt. Hinzu kommt ein Angriff über 60 Schaden, der das angegriffene Pokémon zusätzlich verwirrt.

Die Fähigkeit von Beatori fordert dagegen euer Glück heraus. Wenn nämlich eine Finsternis-Energiekarte an das Pokémon angelegt ist und das Pokémon durch den Angriff eines Gegners Schaden erhalten soll, könnt ihr eine Münze werfen. Lautet das Ergebnis Kopf, wird der Schaden abgewehrt. Mit dem Angriff werden wiederum 30 Schadenspunkte für jede Energie ausgeteilt, die an Beatori angelegt sind – damit scheint es prädestiniert für Guardevoir-ex-Decks. In der Community am heißesten diskutiert wird allerdings Boninu. Das Pokémon, das in Pokémon Mask of Change dem Kampf-Typ angehört, bekommt kurzerhand 100 Kraftpunkte zusätzlich, wenn eine Finsternis-Energiekarte angelegt wurde. Außerdem teilen die eigenen Angriffe des Pokémon 100 Schaden mehr aus. Damit wird aus dem Angriff, der für zwei Kampf-Energiekarten normalerweise nur 70 Schadenspunkte verursacht, schnell eine One-Hit-KO-Möglichkeit gegenüber beispielsweise Arceus VSTAR oder Eisenhand ex.

Offensiv, defensiv oder doch ganz anders – mit welcher Ogerpon-Maske würdet ihr euch in den Kampf stürzen? Lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen!